Teichmühle Steinwiesen

Museum und Betrieb zugleich


                   

Das Mühlenfest 2019 am 7. Juli war ein voller Erfolg!

Als der evangelische Gottesdienst im Festzelt sich gegen 11:00 Uhr dem Ende näherte, hellte sich der Himmel langsam auf. Dann kam sogar die Sonne heraus und der Nachmittag wurde angenehm warm.

 

 von Michael Wunder:

Mit verschiedenen Aktionen hat der Mühlenverein Rodachtal wiederum sein Fest an der Teichmühle bereichert. Bereits am Vormittag traf man sich, um mit Pfarrer Dr. Hans-Peter Göll einen Gottesdienst zu feiern. Dem gemütlichen Frühschoppen schlossen sich Sägevorführungen und die Kinder-Blöchertrift an.

Die Staawiesner Waschweiber hatten nach dem gemütlichen Kaffeetrinken viel über das örtliche Geschehen zu berichten. Seit alters her wird am direkt neben dem Haus liegenden Mühlbach die Wäsche gewaschen, was der Schneidmüller allerdings nicht gerne sieht. Der Bach ist in Steinwiesen auch noch nicht vom Müll belastet, weil die Bürger ihre Abfälle in die Gärten der Grünen werfen. Sie machen den unfreundlichen Schneidmüller auch für das fehlende Wasser im Mühlbach verantwortlich. Dieser moniert den Platz fürs Wäschebleichen, diesen brauche er zum Lagern der aufgeschnittenen Bretter. Nach weiteren Aussagen zum Gemeinderat, dem Einkaufsmarkt Fritzla und den Senioren, beendete man den Kaffeeklatsch.

Vorsitzender Michael Kestel führte durch die Außenanlagen und stellte das neue Bretterfloß vor. Die Kinder konnten sich beim Kinderflößen selbst behaupten.

Beim unter der Leitung von Karlheinz Heppt durchgeführten Kinder-Blöchertrift belegten folgende Teilnehmer die ersten Plätze. 1. Vanessa Schwägerl, 2. Smilla Groh, 3. Anna Surenovsky. 

 

Fotos: Michael Wunder

 

 

 

                  Mühlenfest 2017

        Im Mittelpunkt: der neue Mühlvogt

 

 

Steinwiesen/Teichmühle. Der neue Mühlvogt Landrat Klaus Löffler stellt sich vor und bekannte sich zur Mühlentradition – Großer Besucheransturm beim Fest an der Teichmühle

                                            von Susanne Deuerling

 

Teichmühlenfest 02.07.17 (3).JPG

Das Fest an der Teichmühle ist jedes Jahr etwas ganz Besonderes. Schon die Örtlichkeiten mit der alten Museumsmühle, dem sich drehenden vier Meter hohem Mühlrad und dem steten Geklapper bei Schneidvorführungen geben dem Ganzen ein unverkennbares Ambiente. Wenn sich dazu noch die Kinder auf den Flößen auf dem Mühlgraben vergnügen, die Kutsche zu Rundfahrten einlädt und ab und zu die Rodachtalbahn vorbei fährt, dann verweilt man gerne an der Teichmühle.

2017 war Landrat Klaus Löffler zum ersten Mal in der offiziellen Mission als „Mühlvogt“ beim Fest dabei. Er zeigte großes Interesse an der Arbeit der Schneidmüller, als ihn der erste Schneidmüller Bernhard Schlee zu einem Rundgang durch die Mühle mitnahm. An Ort und Stelle zeigte ihm Schlee, welche Arbeiten zum Erhalt der Teichmühle unbedingt notwendig waren, aber auch, was in all den Jahren vom Mühlenverein schon geleistet wurde. Eine Schneidvorführung mit dem königlich-bayerische Eisenvollgatter, der nachweislich über 140 Jahre alt ist und noch heute einwandfrei ruhig läuft und ohne Vibrationen funktioniert, faszinierte den Mühlvogt Klaus Löffler. Er betonte, dass der Landkreis Kronach auch unter seiner Führung an dieser Tradition festhalte. Bei eventuell notwendigen baulichen oder restaurierenden Maßnahmen werde man ein guter Partner sein. „Wir haben so viele und schöne Möglichkeiten im Landkreis, lasst sie uns schützen und erhalten“, betonte der Landrat. Er dankte allen, die sich für den Erhalt und die Pflege dieses Kleinods einsetzen.

Der Vorsitzende des Mühlenvereins, Michael Kestel, konnte neben dem neuen Mühlvogt Landrat Klaus Löffler auch Altlandrat Oswald Marr und den dritten Bürgermeister des Marktes Steinwiesen, Thomas Reißig, begrüßen. Die befreundeten Flößer aus Wallenfels, Marktrodach, Friesen und Neuses waren ebenfalls gerne gekommen. Kestel ging in einem kurzen Rückblick auf die Geschichte der Teichmühle ein und dankte dem Kreisbauhof, der sich mit dafür eingesetzt hat, dass das ganze Areal einen so gepflegten Eindruck macht. Beglückwünschen konnte Michael Kestel auch die Kinder, die bei der Kinderblöchertrift mitgemacht haben. Zwei Gruppen von Kindern waren es in diesem Jahr, die über eine Rutsche ihr kleines Bloch, das „Blöchla“ zu Wasser ließen und mitfieberten, als die Holzblöchla Richtung Teichmühle auf dem Mühlbach unterwegs waren. Zuerst ging es langsam voran, doch je näher man der Teichmühle kam, desto stärker wurde die Strömung, ausgelöst vom sich drehenden Mühlrad. Im ersten Durchgang sicherte sich Linus aus Marktrodach den Sieg, gefolgt von Paul aus Nurn und Laurenz aus Neufang. Den zweiten Durchgang gewann Tim aus Steinwiesen, gefolgt von Moritz aus Neufang und Ben aus Steinwiesen. Für alle Teilnehmer gab es Eisgutscheine und die jeweils ersten drei Gewinner der beiden Durchgänge erhielten kleine Preise.

Bereits am Vormittag fand ein evangelischer Zeltgottesdienst statt mit anschließendem Weißwurstfrühschoppen. Am Nachmittag standen außer den „Blöchla“-Triften Sägevorführungen, Kinderflößen, Kutschfahrten und Führungen durch die Außenanlagen auf dem Programm.

IMG_2965.JPG

(C) Mühlenverein Rodachtal e.V.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung